Schutz des Nachbarzahns – PolydentiaPRO Interproximale Zahnschutzmatrize – Dr Giuseppe Chiodera

Schutz des Nachbarzahns während der Kavitätenpräparation und Herstellung eines individuell angepassten Interdentalkeils

by Dr. Giuseppe Chiodera

Giuseppe Chiodera zahnarzt zahnmedizin styleitaliano

Dr Giuseppe Chiodera

Dr. Chiodera erwarb seinen Abschluss in Zahnheilkunde an der Universität Brescia. 2004 erhielt er ein Stipendium für die Kings College University in London. Dr. Chiodera ist Ehrenmitglied von StyleItaliano und seit 2006 Inhaber einer Privatpraxis in Italien, deren Schwerpunkte die konservierende Zahnheilkunde und Endodontie bilden. Dr. Chiodera ist ferner reger Verfasser von Fachartikeln für nationale und internationale zahnmedizinische Fachzeitschriften sowie Dozent an zahlreichen Universitäten.

Fallbericht

Um die Beschädigung des gesunden Zahnschmelzes des Nachbarzahns durch Kratzer und Kerben zu verhindern, die während der Kavitätenpräparation durch versehentliche Berührung mit dem Bohrer entstehen können, muss der Nachbarzahn unbedingt geschützt werden.
Solche Abrasionen an den Approximalflächen bieten Bakterien einen optimalen Nährboden, und es dauert relativ lange, sie wegzupolieren bzw. im schlimmsten Fall bildet sich Karies und eine vollständige Restauration wird notwendig.
Der nachstehende Fallbericht veranschaulicht, wie diese Risiken mithilfe der neuen approximalen Schutzmatrize PolydentiaPRO (Polydentia) vermieden werden können. Weiterhin wird erläutert, wie ein praktischer, individuell angepasster Interdentalkeil hergestellt und bei der Restauration angewendet werden kann, um ein korrektes Ergebnis mit einem engen, anatomischen Kontaktpunkt zu erzielen.

PolydentiaPRO-interproximal-protection-matrix-Chiodera-1

1: Präoperative Situation: Operationsfeld mit approximal angelegter PolydentiaPRO Matrize zwischen dem kariösen Molaren 26 und dem Prämolaren 25. Das Anlegen der Matrize erwies sich als einfach, da die vorgeformte und konturierte Matrize über Platzierungsflügel (siehe Abbildung) verfügt, die als Führungshilfe dienen, um die Matrize zu fassen und in den Approximalraum zu ziehen.

PolydentiaPRO-interproximal-protection-matrix-Chiodera-2

2:Anders als bei Teilmatrizen wird die PolydentiaPRO Matrize mit der konvexen Seite zum kariösen Zahn hin platziert. Eine solche Platzierung verleiht Stabilität und Widerstandsfähigkeit gegen die durch die Rotationsbewegung des Bohrers erzeugte Kraft. Darüber hinaus wurde zur Fixierung der Matrize ein Interdentalkeil verwendet, der zusätzliche Stabilität verleiht.

PolydentiaPRO-interproximal-protection-matrix-Chiodera-3

3:Eröffnung der Kavität mit einem Dentalbohrer. Die Verwendung eines Holzkeils dient nicht nur der stabilen Fixierung der Matrize, sondern bietet dem Zahnarzt außerdem die Möglichkeit zur individuellen Anpassung des Keils, um die Erstellung einer anatomischen und dauerhaften Restauration zu unterstützen (Back to Basics: Mind the Wedge – Chiodera, 2017 [1]).

PolydentiaPRO-interproximal-protection-matrix-Chiodera-4

4: Die Abbildung (Quelle: Back to Basics: Mind the Wedge von Dr. Chiodera, 2017 [1]) zeigt den fertig angepassten Interdentalkeil in der Kavitätenöffnung. Auf diese Weise kann die Matrize mithilfe des angepassten Interdentalkeils den Approximalbereich anatomisch schließen und ein geschlossener Kontaktpunkt sowie suffiziente anatomische approximale Ränder geschaffen werden.

PolydentiaPRO-interproximal-protection-matrix-Chiodera-5

5: Okklusale Ansicht der klinischen Situation nach der Präparation von Molar 26 und Entfernung des Interdentalkeils. Gut erkennbar ist, wie die PolydentiaPRO Matrize einen Schutzschild bildet, der den Nachbarzahn schützt. (Wie zuvor erwähnt, wurde der Keil zur Verwendung während des Adhäsivverfahrens aufbewahrt.)

PolydentiaPRO-interproximal-protection-matrix-Chiodera-6

6: Auf diesem Bild zeigt sich eindrücklich der Schaden, der am Nachbarzahn entstanden wäre, wenn keine PolydentiaPRO Matrize verwendet worden wäre. Durch die Verwendung konnte die approximale Struktur des Nachbarzahns erhalten und die Zeit für ein etwaiges Finieren und Polieren gespart werden.

Dr_Papachroni_QuickmatFLEX_sectional_matrices_7

7: Restauro finale senza diga di gomma. Notare il punto di contatto stretto tra i premolari.
Senza QuickmatFLEX, non sarebbe stato possibile ottenere il restauro specifico. Grazie alle sue caratteristiche tecniche, la matrice sezionale QuickmatFLEX è facile da maneggiare e si adatta allo stretto spazio interprossimale sotto il filo ortodontico.

7 - Sostituzione di un vecchio composito e restauro diretto di una cavità di classe II di un giovane molare permanente con il sistema di matrici sezionali myQuickmat Forte - Dr Marina Papachroni

8: Vista post-operatoria del restauro.

9 - Direkte Restauration einer Klasse-II-Kavität bei einem jungen, bleibenden Molaren mit myQuickmat Forte Teilmatrizensystem - Dr Papachroni

9: Il restauro diretto dopo la visita di controllo di un anno. Si noti il punto di contatto e il perimetro finale del nostro restauro sul molare 36.

8 - Direkte Restauration einer Klasse-II-Kavität bei einem jungen, bleibenden Molaren mit myQuickmat Forte Teilmatrizensystem - Dr Papachroni

10: Mit myRing Forte und myTines Small hergestellter Kontaktpunkt. In Situationen, in denen die Zähne geringe Kronenhöhen aufweisen, ermöglicht die Verwendung eines Teilmatrizen-Systems mit kleinen Ringenden eine bessere Matrizenanpassung, die zu idealen Kontakten und Konturen führt.

Schlussfolgerung

PolydentiaPRO ist eine einfache, aber effektive Matrize zum Schutz der Nachbarzähne vor Schäden, die bei der Kavitätenpräparation durch den Bohrer entstehen können. Die Anwendung ist einfach, und die Konturierung erleichtert das Einführen und Entfernen. Darüber hinaus ermöglicht die Matrize korrekte und anatomische Restaurationen, da der Keil an die Kavitätenöffnung angepasst werden kann. PolydentiaPRO sorgt dafür, dass die Approximalfläche des Nachbarzahns unversehrt bleibt, was klare wirtschaftliche Vorteile mit sich bringt, da keine Zeit darauf verwendet werden muss, iatrogene Schäden wegzupolieren oder sogar neu zu restaurieren.

Literatur

1- Back to Basics: Mind the Wedge – Artikel von Dr. Chiodera. 2017. Veröffentlicht unter: https://www.styleitaliano.org/back-to-basics-mind-the-wedge/

DOWNLOAD PDF

Dr Chiodera - Protezione del dente adiacente durante la preparazione della cavità e creazione di un cuneo personalizzato

Produkte verwendet

andere klinische Fälle